24h Notruf
+49 (0)4554 222-7
Anfahrt zur Klinik

Chiropraxis

Veterinärchiropraktik

Der Begriff „Chiropraktik“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „mit der Hand praktizieren“.
Das Grundprinzip der Chiropraktik besagt, dass eine Dysfunktion (Fehlfunktion) eines Gelenkes die normale neurologische Funktion des Körpers beeinflussen kann. Aus chiropraktischer Sicht ist eine verminderte Gelenkbeweglichkeit, auch „vertebraler Subluxationskomplex“ genannt, die Ursache verschiedener Funktionsstörungen oder anderer Erkrankungen.
Bei einer chiropraktischen Behandlung wird daher die gesamte Wirbelsäule, einschließlich der Extremitäten, auf die Beweglichkeit der einzelnen Gelenke hin untersucht. Ziel ist es, die normale Gelenkbeweglichkeit wiederherzustellen, neurogene Reflexe zu stimulieren und Muskelverspannungen zu reduzieren.

Wann ist eine chiropraktische Behandlung erforderlich?

Im Zentrum der Chiropraktik steht ein verminderter Bewegungsspielraum einzelner Gelenke und dessen Auswirkungen auf das Nervensystem und den Gesamtorganismus. Gelenksdysfunktionen können eine verminderte Flexibilität der Wirbelsäule zur Folge haben und letztlich zu Muskelverspannungen, Steifheit und Leistungsabfall führen. Gerade bei Sportpferden können schon kleinere Einschränkungen des muskuloskeletalen Systems zu Verminderungen der Leistungsbereitschaft führen, ohne dass eine Lahmheit zu erkennen ist. Hier bietet sich eine chiropraktische Behandlung an. Aber auch bei älteren Pferden oder Pferden mit chronischen Gelenkserkrankungen kann eine chiropraktische Behandlung maßgeblich einem Flexibilitätsverlust der Wirbelsäule entgegenwirken.
Es gilt jedoch vor jeder chiropraktischen Behandlung andere Ursachen für das Vorliegen gegebener Problematiken abzuklären und ggf. zu behandeln. Die Chiropraktik ist kein Ersatz für eine schulmedizinische Grundversorgung, Anwendung von Medikamenten und Injektionen, sowie das Durchführen chirurgischer Eingriffe.

Wie läuft eine chiropraktische Behandlung ab?

Während der chiropraktischen Untersuchung und Behandlung untersucht der Chiropraktiker die Bewegungsspielräume der einzelnen Gelenke. Die Behandlung des Bewegungssegments, dessen normaler Bewegungsspielraum eingeschränkt ist, erfolgt durch den sogenannten Thrust. Dies ist ein schneller, präziser und spezifischer Stoß, mit dem das einzelne Gelenk bewegt wird, um die normale Beweglichkeit wiederherzustellen. Der Thrust erfolgt mit einem sehr geringen Kraftaufwand, sodass ein Überschreiten der anatomischen Grenze des jeweiligen Bewegungssegments vermieden wird.
Je nach Patient empfiehlt sich eine chiropraktische Folgebehandlung, die individuell terminiert werden sollte. Bei Patienten mit chronischen Problemen kann eine regelmäßige chiropraktische Behandlung den Gesundheitszustand maßgeblich unterstützen und verbessern.